Wissenschaftliche Politik-
und Unternehmensberatung

Arbeitsmarktforschung

Dr. Alexander Spermann hat als Wirtschaftswissenschaftler über 100 Fachpublikationen veröffentlicht und über 200 Fachvorträge bei nationalen und internationalen wissenschaftlichen Veranstaltungen gehalten. Er gehört nach dem FAZ-Ökonomenranking 2016 aufgrund seiner Forschungs- und Medienarbeit zu den 100 einflussreichsten Ökonomen in Deutschland. 


Alexander Spermann in WDR aktuell v. 30.1.2018

Arbeitsmarktthemen 2017/2018

"Ein Rechtsanspruch auf Weiterbildung wäre eine gute Sache. Eine Pflicht zur Weiterbildung aber nicht" (Rheinische Post v. 7.3.2017)
"Was Martin Schulz von Dänemark lernen kann" (Badische Zeitung v. 8.3.2017)
"Bloss keine sinnentleerten Standardkurse" (das demoraphienetzwerk (ddn) v. 15.3.2017)
"Qualifizierungsgeld vergleichbar dem Unterhaltsgeld vor den Hartz-Reformen macht Sinn" (Phoenix v. 9.5.2017, vor Ort, Moderation: Mareike Bokern)
"Mehr Langzeitarbeitslosigkeit durch die neuen Hartz-Vorschläge" (Phoenix v. 9.5.2017, der Tag, Moderation: Michael Kolz)
"Rente 2017: Es ist möglich, dass der Kuchen für alle wächst" (KAS v. 5.7.2017)
"So wird der Lebensabend golden" (Taunuszeitung v. 7.7.2017).
"Tarifeinheitsgesetz braucht Ergänzung durch obligatorische Schlichter und Ankündigungsfristen" (n-tv v. 11.7.2017)
"Die wollen arbeiten und Geld verdienen" (SZ v. 7.8.2017)
"Minijobs zusätzlich zur Hauptbeschäftigung: Derzeit keine Reform nötig (n-tv v. 29.8.2017)
"Die Arbeit wird uns nicht ausgehen" (Deutschlandfunk v. 31.8.2017)
"Wir werden in Zukunft eher mehr arbeiten" (zum IG Metall Vorschlag einer 28 Stunden Woche): Wirtschaftswoche v. 10.10.2017 u. Orange by Handelsblatt v. 11.10.2017
"Weniger Abgaben für Geringverdiener nötig" (NDR 2 v. 13.10.2017)
"Es gäbe Tage mit elf Stunden auf der Arbeit und andere mit fünf" (zur Forderung der IG Metall nach einer 28-Stunden Woche: DIE ZEIT v. 19.10.2017)
"28-Stunden-Woche bei gleichbleibenden Löhnen ist extremer Kostenschock" (Wirtschaftswoche, Printausgabe v. 17.11.2017)
"Die Tarifverhandlungen zur 28-Stunden-Woche sind eine Chance für eine moderne Arbeitszeitregelung in der digitalen Welt" (WDR 5 Morgenecho v. 4.1.2018)
"Tarifrunde bietet Chance für moderne Arbeitszeitregeln" (Badische Zeitung v. 5.1.2018)
"Tarifparteien sollten Lern- und Experimentierräume bei Arbeitszeitflexibilsierung vereinbaren" (Deutschlandfunk, Wirtschaft und Gesellschaft, 8.1.2018)
"28-Stunden-Woche ist auch Marketingaktion, um junge Mitglieder zu werben" (Handelsblatt v. 24.1.2018)
"Streitgespräch mit dem IG Metall Vorsitzenden Berlin, Klaus Abel, rbb Kulturradio v. 26.1.2018.
"Weniger und mehr Arbeit in Metall-Tarifvereinbarung ermöglichen" (WDR aktuell v. 30.1.2018)
"So könnte ein Kompromiss im Tarifstreit aussehen" (Web.de v. 1.2.2018) hier
"Tarifautonomie funktioniert: Vernünftiger Kompromiss in der Metall- und Elektroindustrie gefunden" (Deutschlandfunk v. 5.2.2018)
"Jetzt muss der Gesetzgeber liefern" (Stuttgarter Zeitung v. 7.2.2018)
"Mit der 28-Stunden-Woche beginnt die Zeit der Experimente" (Süddeutsche Zeitung v. 7.2.2018)
"Triumph der Tarifautonomie" (Badische Zeitung v. 10.2.2018)
"Die Illusion von der Sicherheit eines Dauerarbeitsplatzes" (Badische Zeitung v. 14.2.2018)
"Arbeitslos ist nicht gleich arbeitslos" (gmx.net v. 18.2.2018)